Archiv der Kategorie: Exkursionen/Projekttage

Exkursion Physik Klasse 10&12

   „Der Inhalt der Physik geht die Physiker an, die Auswirkung alle Menschen.“ (Friedrich Dürrenmatt)

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 und 12, besuchten am 16.02.2024 im Rahmen des Physik-Unterrichts die Universität Potsdam. Wir, die Zehntklässler*innen, besuchten die Abteilung der Didaktik und untersuchten verschiedene Stoffe auf ihre Radioaktivität. Die 12. Klasse wiederum erforschte die spezifische Ladung des Neutrons im Labor. In der Mittagspause gingen wir gemeinsam in die Mensa der Uni, wo wir drei Gerichte zur Auswahl hatten, welche alle sehr appetitlich waren. Danach hatten wir noch Zeit, um uns den Campus anzuschauen, wo wir sogar in die Bibliothek gegangen sind und Einblick in das Leben der Studierenden bekamen. Auf der Rückreise hat sich unser Zug um eine Stunde verspätet, worauf wir in Berlin warten mussten und dann zurück nach Hause fuhren.

Die Ruhemasse eines Neutrons beträgt:                                                              mn = 1,674 927 351·10-27 kg
     = 1,008 664 916 00 u                                                                                              Da bleibt zu hoffen, dass niemand auf die Idee kommt, das Neutron aus der Ruhe zu bringen…

Diese jungen Damen jedenfalls sind die Ruhe in Person.

Die Ergebnisse des Physik-Kurses werden von den Mitgliedern des Französisch-Kurses simultan übersetzt! 😉

Physik kann auch Spaß machen… muss aber nicht.

In direkter Nachfolge Lise Meitners…

Der potenzielle wissenschaftliche Nachwuchs der Universität Potsdam nimmt schon einmal zur Probe Platz.

Physikalische Probleme…

…regen sichtlich zum Denken an.

Das ist NICHT die Hexenküche, wie manch einer vermuten möchte, sondern ein naturwissenschaftliches Experiment!

Text: Josephin Erdmann, Pia Schulz

Fotos: Emily Wienecke

Woyzeck

»Ein guter Mord, ein echter Mord, ein schöner Mord, so schön, als man nur verlangen tun kann, wir haben schon lange so kein gehabt« Gerichtsdiener (Büchner Szene 26, S. 31)

1836, mitten in der Epoche Vormärz, entstand Georg Büchners Dramenfragment „Woyzeck“, die Geschichte eines Mannes, der unter seinen Lebensumständen leidet und letztlich zum Mörder seiner Freundin wird. Seiner Zeit weit voraus brach der junge Autor des Stückes mit den Traditionen des klassischen Theaters und schuf den ersten Beitrag dessen, was später unter dem Namen „Soziales Drama“ bekannt wurde.

Am 21.02. besuchte die Oberstufe unseres Gymnasiums eine Aufführung dieses Stückes, das durch Raimund Groß in außerordentlich minimalistischer Art und Weise auf die Bühne gebracht wurde. Selbst das Ensemble war auf einen einzigen Darsteller geschrumpft worden, so dass es zuweilen nicht ganz einfach war, dem Gang der Handlung zu folgen. Die sich anschließende Diskussionsmöglichkeit wurde nur bedingt genutzt, Denkanstöße bot sie aber allemal.

Raimund Groß alias Woyzeck, Marie, Hauptmann, Doktor, Andres, Tambourmajor…

Gespaltene Reaktionen im Publikum

Text und Fotos: K. Thiele

Skikurs 2024

Was macht ein Mathematiker beim Skifahren? Er rechnet mit Brüchen.

Davon blieben die sieben Teilnehmer*innen am diesjährigen Skikurs zum Glück verschont, auch wenn sie den grassierenden Infekten Paroli bieten mussten. Das tat der Begeisterung für den Wintersport allerdings keinen Abbruch, wie das im Anschluss entstandene Gedicht von Johann, Oliver und Jeremy zeigt.

Bedeckt mit Schnee der hohe Berg,

die Busfahrt zieht sich ewig,

Helme, Ski und Stöcke aus dem Werk,

ich seh‘ den weißen Landstrich.

 

Mit Schlagerliedern zur Piste,

den Lift bis zum Seenock hoch,

Schlittenfahr’n bringt Freude wieder,

Pizza, Pommes bis zum Tod!

 

Jeden Tag die Piste runter,

Hexenkessel geh‘ ma steil,

Skifahrer sind immer munter,

Oida san die Alpen geil!

 

(Fast) Die ganze Havelberger Truppe.

Text: K. Thiele

Gedicht: J. Leue, O. Gortat, J. Vogt

Foto: F. Bünger

Ausbildungsmesse

„Wer nicht aus Liebe zur Sache arbeitet, sondern nur des Geldes willen, der bekommt gar nichts – weder Glück noch Geld.“ (Charles M. Schwab)

Damit den Schülerinnen und Schülern unseres Gymnasiums diese Erfahrung erspart bleibt, nahmen die Jahrgangsstufen 8 bis 11 an der diesjährigen Ausbildungsmesse in Tangermünde teil. Dort stellten sich regionale Firmen mit attraktiven Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten vor, die Fragen beantworteten und Interesse weckten. War es zunächst vielleicht eher das ein oder andere Gadget, das an den einzelnen Ständen lockte, ergaben sich im Laufe der Stunde durchaus interessante Gespräche zwischen potenziellen Arbeitgebern und Arbeitnehmern.

Landrat Puhlmann und Schulleiter Müller eröffneten die Messe.

Handwerk hat goldenen Boden – und zuweilen auch eine leckere Füllung.

Die Berührungsängste schwinden schnell, wenn man nicht mit der Chefetage, sondern zunächst erst einmal mit den Azubis ins Gespräch kommt.

Text und Fotos: K. Thiele

Schwimmbadfest 2023

„Wer einen Job mit chlorreicher Karriere wünscht, sollte Bademeister werden.“ (Postkartenspruch)

Während das Sportfest nicht nur aufgrund der dort gezeigten Höchstleistungen der Schüler*innen, sondern auch der der Sonne eine schweißtreibende Angelegenheit war, zeigte sich der Feuerball zum heutigen Schwimmbadfest ein wenig außer Form. Bei 18 °C kostete es einige Überwindung, in die Fluten zu tauchen, aber nachdem die mutigen Fünftklässler*innen den Anfang gemacht hatten, gab es bald kein Halten mehr.  Die von den Klassen 10 und 11 betreuten Stationen waren gut frequentiert, es wurde geplanscht, getaucht, geschwommen, Wasserball gespielt und auch auf dem Land war ein reges Treiben auf dem Volleyballfeld und an der Tischtennisplatte zu sehen. Frisch gebackene Waffeln und leckeres Eis versüßten das Fest zusätzlich, auch wenn so manchem ein Stück davon im Halse steckenblieb, als Neptun, der Schrecken der Meere, aus den Fluten stieg und einigen Anwesenden, die von seinen Häschern überwältigt wurden, bei der Taufe neue Namen verlieh. Erklärter Höhepunkt war schließlich die große Schwimmstaffel, an der sich so viele Schüler*innen wie noch nie, zwei Lehrer und der Schulleiter beteiligten. Angefeuert von der ganzen Schule gaben sie alles und es gelang erstmals, den bis dahin ungekrönten König der Schwimmbahn knapp zu schlagen. Respekt!

Ein großes Dankeschön für die Vorbereitung und Durchführung des Schwimmbadfestes sowie die Verköstigung geht an die Schülerinnen und Schüler der Klassen 11 und 10, die die Veranstaltung souverän managten. 🙂

Schwimmbadfest? Einfach super!

Von elegant bis rustikal – die Turmspringer*innen überzeugten auf ganzer Linie.

Im Kampf um die besten Zeiten war jede Rutschposition erlaubt.

Hier wird für das nächste Turnier trainiert.

Neptun legt höchstselbst Hand an, um die Landratten zu taufen.

Der Startpfiff zur großen Abschlussstaffel ist gerade ertönt!

Text und Fotos: K. Thiele

Exkursion der Kurse Wirtschaft/Technik 10

Am 20. Juni fand der traditionelle Projektausflug des Wirtschaftskurses 10 von Herrn Bünger in Kombination mit dem Technikkurs 10 zur Geschäftsstelle Havelberg der Kreissparkasse Stendal statt. Die Schüler wurden herzlich von Geschäftsstellenleiter Thomas Pantel und Personalverantwortlicher Christin Johannsen begrüßt. Das Hauptziel dieses Ausflugs war es, den Schülern einen Einblick in die vielfältigen beruflichen Perspektiven in der Wirtschafts- und Finanzwelt zu geben. Die Schüler hatten die Möglichkeit, wertvolle Bewerbungstipps zu erhalten und sich über die verschiedenen Karrieremöglichkeiten auszutauschen. Am Anfang des 4 stündigen Programms stand eine informative Präsentation über die verschiedenen Ausbildungs- und Studienprogramme der Kreissparkasse. Die Schüler erfuhren aus erster Hand, welche spannenden Berufe in der Finanzbranche auf sie warten könnten. Darüber hinaus erhielten sie nützliche Tipps darüber, wie sie sich erfolgreich auf Stellen bewerben können. Nach der Präsentation folgte eine interessante Diskussionsrunde, in der die Schüler die Gelegenheit hatten, Fragen zu stellen und weitere Einblicke in die Arbeitswelt der Bank zu erhalten. Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle standen den Schülern mit Rat und Tat zur Seite und teilten ihre persönlichen Erfahrungen. Als Höhepunkt des Tages wurden die Schüler auf eine Führung durch die Geschäftsstelle mitgenommen. Dabei konnten sie die verschiedenen Abteilungen kennenlernen und einen Blick hinter die Kulissen werfen. Nach der Führung hatten die Schüler die Gelegenheit, das Gebiet rund um die Havel zu erkunden. Die idyllische Landschaft und die frische Luft sorgten für eine angenehme Abwechslung und boten Raum für entspannte Gespräche und Reflexionen über die gewonnenen Eindrücke. Der Projektausflug zur Kreissparkasse Stendal war für die Schüler eine bereichernde Erfahrung und kann hoffentlich auch im nächsten Jahr fortgesetzt werden.  Ein herzlicher Dank geht an Geschäftsstellenleiter Thomas Pantel, Personalverantwortliche Christin Johannsen und alle Mitarbeiter der Kreissparkasse Stendal, die diesen spannenden Stunden ermöglicht haben. Ihre Unterstützung und Offenheit haben dazu beigetragen, dass dieser Projektausflug ein voller Erfolg war.

Text und Foto: F. Bünger

Ausbildungsmesse Stendal

„Such dir eine Lehrstelle. Bevor es deine Eltern tun.“ (Postkartenspruch)

Am 30.11.2022 hatten alle Schüler*innen der Klassenstufen 9-11 die Möglichkeit, sich aktiv mit ihren Berufswünschen auseinanderzusetzen und Fachleute vor Ort zu befragen. Anlässlich der Ausbildungsmesse waren alle nach Stendal gereist, um erste Informationen allgemeiner Art oder auch schon recht detaillierte Auskünfte für ein Leben nach der Schule einzuholen. Die Exkursion war interessant – sehr viele verschiedene Berufsbilder wurden vorgestellt und die Anwesenheit einer Reihe aufgeschlossener Azubi aus unterschiedlichen Bereichen ließ gar nicht erst Hemmungen aufkommen. Jede/r konnte drauflosfragen und Info-Material sowie kleine Werbegeschenke mitnehmen, um auch im Nachgang noch einmal über den ein oder anderen Weg in die Zukunft nachzudenken.

Endlich kann man sich etwas unter dem Berufsbild eines Zerspanungsmechanikers vorstellen.

Den jungen Damen sah man ihre Medien-Kompetenz an, sie wurden umgehend vom mdr zu einem Interview gebeten.

 

Da sind sie, unsere zukünftigen Karriere-Frauen!

Wenn die richtigen Berater am Stand stehen, interessiert sich manch eine sogar für technische Berufe…

Es ist ein bisschen wie im SITI – da kann man sich durchaus wohlfühlen. 🙂

 

Text und Fotos: K. Thiele

Ausflug der Klasse 9 nach Magdeburg

Am 31.03.2022 fuhren die Schüler*innen der Klasse 9 mit ihrer Klassenleiterin in die Landeshauptstadt Magdeburg. Dort betätigten sie sich im „SkyFly“ sportlich und trainierten nicht nur die Muskeln, sondern, getreu Juvenals Spruch „mens sana in corpore sano“, anschließend auch die kleinen grauen Zellen, die ihnen dabei halfen, den Escape-Room, in dem es spannend und zuweilen schauerlich zuging, erfolgreich hinter sich zu lassen.

Text: Katja Thiele

Fotos: Christiane Kowalkowski

Exkursion Kunst Oberstufe

„Wir müssen der Jugend mehr Gelegenheit geben, während ihrer Ausbildungszeit persönliche Erfahrungen zu machen. Nur wenn wir sie selbst Tatsachen finden lassen, kann Wissen zur Weisheit werden.“  (Walter Gropius)

Am Freitag, dem 12. November 2021, fuhren die Kunstkurse 11 und 12 des Diesterweg- Gymnasiums in Havelberg in das Bauhaus nach Dessau. Zuerst haben wir uns in der Stadt die Meisterhäuser des Bauhauses angeschaut. Es teilten sich immer zwei Meister ein Wohnhaus, bis auf Gropius, der ein eigenes Haus besaß. Danach haben wir das eigentliche Bauhaus von innen und außen besichtigt. Die bekannteste Fassade mit dem Schriftzug konnte man leider aufgrund einer Renovierung nicht anschauen. Während der Führung haben wir durch unseren Gruppen- Guide erfahren, dass es viele Werkstätten innerhalb des Hauses mit den verschiedensten Gewerken gab. Der Leiter, Walter Gropius, besaß zusätzlichen auch ein eigenes Büro, welches auch heute noch besichtigt werden kann. Dort wird in einer Vitrine die berühmte Teekanne von Marianne Brandt ausgestellt. Das Bauhaus folgt dem Motto „Die Form folgt der Funktion“ und dort ist in der Bewegung/Dynamik alles ersichtlich. Dies ist unter anderem auch ein Grund, weshalb es im Bauhaus keine Deko-Elemente an sich gibt, sondern z.B. die Heizkörper an der Wand hängen, obwohl es aerodynamisch gesehen nicht sehr sinnvoll ist.

Nach einer langen Mittagspause besichtigten wir das 2019 neu eröffnete Museum am Mies-van- der- Rohe- Platz, in dem wir sowohl den bekannten Stahlrohr- Stuhl von Marcel Breuer als auch die Wagenfeldlampe und Bestandteile des Triadischen Balletts aus nächster Nähe betrachten konnten, die wir zuvor auch schon im Rahmen des Unterrichts behandelt hatten.

Am Ende des Tages konnten wir sehr viele neue Aspekte als Prüfungsvorbereitung im Bauhaus für uns erkennen und mitnehmen. Den Ausflug kann man als sehr gute Ergänzung zur theoretischen Grundlage auffassen.

Einige Impressionen vom Bauhaus Dessau

Fotos: Ronald Müller

Text: Lara Fuhrmeister, Klasse 12

 

Studienfahrt Strasbourg

Romantische Straße, kleine Boulangerien und ein riesiges Kulturerbe – all das gab es in der wunderschönen Altstadt Strasbourgs zu entdecken. Am Montag, dem 06.09.2021, starteten wir, 11 SchülerInnen der Klassen 11 und 12, unsere Reise mit großen Erwartungen und entsprechender Aufregung. Nach einer zwölfstündigen Busfahrt quer durch Deutschland stellten wir fest, dass sich die lange Anreise definitiv gelohnt hatte. Wir bestiegen direkt das Münster, auf dem wir einen Blick über ganz Strasbourg und auf einen wunderschönen Sonnenuntergang hatten. Nach 330 Stufen auf einer engen Wendeltreppe konnte man nach unserer Fahrt definitiv von einem „Beine vertreten“ sprechen.

Der nächste Tag fing mit einer Altstadt-Führung an, durch die wir etwas über die Historie Strasbourgs erfuhren. Neben dem Gutenberg- und Kleberplatz gibt es auch sehr viele historische Brücken, die alle ihre eigene Geschichte haben. Am Abend luden uns Frau Hermann und Frau Müller ein, um in der „Studentenstraße“ günstig Elsässer Flammkuchen zu essen. Doch in unserer Freizeit verbrachten wir die Abende traditionell, wenngleich wenig französisch inspiriert, bei Mc Donalds oder KFC.

Um mehr über die Geschichte des Elsass‘ zu lernen, besuchten wir die Hochkönigsburg und die Festungsanlage aus dem Ersten Weltkrieg in Fort de Mutzig. Als wir erfahren hatten, dass das Elsass fünfmal zwischen deutscher und französischer Vorherrschaft gewechselt hatte, machten wir es uns zur Wochenaufgabe, es zurückzuerobern… leider ohne Erfolg.

Nachdem wir im vorletzten Schuljahr den Bundestag und den Bundesrat in Berlin besucht hatten, bot sich uns nun die Möglichkeit, das Europa-Parlament zu besichtigen.

Dank Corona wurden wir zwar in unserer Bewegungsfreiheit etwas eingeschränkt, dennoch durften wir dank Frau Müller und Frau Hermann fünf wunderschöne, erlebnisreiche Tage in Strasbourg verbringen – sogar das Wetter spielte mit. Schade, dass eine der schönsten Wochen des Schuljahres nun vorbei ist.

Text: Soraya Damer

Fotos: Katja Müller