Archiv der Kategorie: Sport

Diesterweg-Drachen beim Bundesfinale

„Nicht zu kämpfen heißt niemals zu verlieren.“ (Chinesische Weisheit)

Momentan findet in Berlin das 100. Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ statt. Schulmannschaften aus der gesamten Bundesrepublik vertreten ihr Bundesland in verschiedenen Sportarten. Auch das Diesterweg-Gymnasium aus Tangermünde/Havelberg ist mit einer Mädchenmannschaft am Start.

Im Judo wetteifern sie drei Tage um die Medaillen beim größten Schulsportwettbewerb der Welt. Gekämpft wird teamweise in fünf Gewichtsklassen ( – 35 kg – 40 kg – 48 kg – 57 kg + 57 kg ). Jedes Mädchen tritt einzeln gegen eine Kontrahentin einer anderen Schule an. Pro gewonnenen Kampf gibt es einen Punkt (maximal also fünf Punkte).

Konnten die Altmärker bei ihrem Sieg im Landesfinale in Halle in diesem Jahr noch alle fünf Gewichtsklasse besetzen, sind es durch Schulwechsel und Krankheit in Berlin nur noch drei. Wenn andere Mannschaften voll besetzt waren, mussten wir daher alle drei Kämpfe gewinnen, um das Duell für uns zu entscheiden – eine  schwierige Aufgabe. In der Gruppenphase trafen die Mädchen auf das Sportgymnasium Schwerin und die Gutenbergschule Wiesbaden aus Hessen. Kein leichtes Los, doch die Altmärker bissen sich durch. Laura Eilmes konnte sich gegen ihre Gegnerin vom Sportgymnasium sensationell durchsetzen und so verlor man denkbar knapp mit 3 : 1. Gegen die Hessen hätten nun zwei Siege in den Gewichtsklassen gereicht, um den Einzug in die Finalrunde perfekt zu machen. Honey Seehra holte den ersten Punkt im Schwergewicht. Zoe Musial und Rike Wiedenhöver hielten lange mit, mussten sich aber schlussendlich doch geschlagen geben. Der zweite Sieg blieb aus und wieder verlor man undankbar mit 3:1. Damit ging es für die Mädchen in der Trostrunde weiter.

Im ersten Duell der Trostrunde musste dafür die Schule aus Sindelfingen (Baden-Württemberg) bezwungen werden. Zoe Musial opferte sich gegen ihre 5 kg schwerere Kontrahentin auf, konnte schlussendlich die Niederlage aber nicht abwenden. Lehrgeld mussten auch Honey Seehra und Rike Wiedenhöver zahlen. Beide verloren, ohne geworfen worden zu sein, mit jeweils drei Shido (Bestrafungen). Im nächsten Kampf gegen die Sachsen aus Döbeln konnte man nun den 11. Platz sichern. Trotz der Niederlage im Vorkampf schenkte das Team den gleichen Mädchen ihr Vertrauen. Nachdem sich Zoe auch in diesem Kampf nicht durchsetzen konnte, war es an Rike, für den zwischenzeitlichen Ausgleich zu sorgen. Von Anfang an dominierte sie den Kampf und konnte ihre Gegnerin mehrmals werfen. Mit einer Festhalte in der Bodenlage gewann sie schließlich. Die Entscheidung musste nun im Schwergewicht fallen. Honey hielt dem Druck stand. Auch sie warf ihre Kontrahentin und hielt sie anschließend unter dem Jubel ihrer Teamkameradinnen und ihres Trainers in einer Festhalte fest . Damit war der Endstand von 2 zu 1 für die Mädchen vom Diesterweg-Gymnasium perfekt und der elfte Platz von 16 Bundesländern gesichert.

Dieses Ergebnis war nur aufgrund des großartigen Gruppenzusammenhalts möglich. Obwohl die Mädchen an unterschiedlichen Schulstandorten unterrichtet werden, ist die Mannschaft sehr schnell zusammengewachsen. Einen großen Dank in diesem Zusammenhang sprach er der Judomarke Matsuru aus, die die Mannschaft mit Judoanzügen ausrüstete. Das einheitliche Auftreten schweißte die ohnehin tolle Gemeinschaft noch enger zusammen. Das Logo der Marke ist ein schwarzer Drache, woher auch der Kampfname “Diesterweg-Drachen” der Judoka rührt.

Leider konnte die Jungenmannschaft des Sportgymnasiums nicht anreisen, sodass den Mädchen die Teilnahme am Premierenwettbewerb “Mixed” verwehrt blieb. Nichtsdestotrotz waren einige Judogrößen aus Sachsen-Anhalt gekommen, um die Mädchen anzufeuern. Mit Luise Malzahn und Jakob Schiek wurden begeistert Selfies gemacht und Autogramme gesammelt.

Neben dem Sport galt das Augenmerk natürlich auch dem Bildungsauftrag dieser Schulfahrt und so standen die Besichtigung des Reichstagsgebäudes, des Check-Point Charlie und der Berliner Mauer auf dem Tagesprogramm. Kultureller Höhepunkt waren der Besuch der Blueman-Group am Dienstagabend, das Escape-Room-Spiel am Donnerstag und natürlich das traditionelle japanische Sushi-Essen.

Den Ausklang des Wettbewerbs bildete am Freitag  die Abschlussveranstaltung mit vielen tausend Schulsportlern aus Deutschland im riesigen Velodrom. Hierbei waren viele Spitzensportler und Ehrengäste anwesend. Für die jungen Judoka ein unvergessliches Erlebnis.

Text und Fotos: Friedemann Bünger

 

Sportfest 2022

„Das Geheimnis des Erfolges kennen nur jene, die einmal Misserfolg gehabt haben.“ Antoine de Saint-Exupéry

Am 07. Juni 2022 konnten nach drei Jahren endlich wieder alle Schüler*innen des Standortes Havelberg antreten und mit einem „Sport frei“ die Bundesjugendspiele eröffnen. Von Beginn an waren diese geprägt von der Freude an der Bewegung und dem Ehrgeiz, persönliche Bestleistungen zu erzielen. Während die Klassen 5-7 sich im Dreikampf maßen, gaben die Acht- bis Zehntklässler*innen beim Fußball und Tischtennis fast alles. Immerhin reichte es anschließend noch für beachtliche Einzelleistungen in den Disziplinen Sprint, Weitsprung und Kugelstoßen. Die jüngeren Klassen wechselten nach dem Absolvieren der leichtathletischen Disziplinen in die Turnhalle, wo sie beim Zwei-Felder-Ball-Turnier ihre kämpferischen Qualitäten entfalteten. Das Sportfest gipfelte in der umjubelten Schwedenstaffel, bei der erstmals auch ein Team des Lehrerkollegiums antrat, das sich wacker schlug, aber der unübertroffenen Staffel der 10. Klasse den Vortritt lassen musste. Amüsant abgerundet wurde der sportliche Tag durch einen Wettbewerb, den die Elftklässler*innen für ihre jüngeren Mitschüler*innen erdacht und vorbereitet hatten. Dafür sowie für die Organisation und die Verpflegung vor Ort danken wir ihnen ebenso herzlich wie den Sportlehrer*innen, die diese Veranstaltung ermöglicht haben.

Die erfolgreichsten Dreikämpfer*innen des Jahres 2022 sind:

Lilly Bäther, Klasse 10 (1409 Punkte)

Johann Leue, Klasse 9  (1374 Punkte)

 

Weitsprung…

Weitwurf…

Sprint – die Dreikampfklassiker!

Wieselflinke Fünftklässler*innen. 🙂

Start der Schwedenstaffel, 2. Abteilung

Eine Staffelstabübergabe wie im Bilderbuch

Leuchtende Sprint-Vorbilder

Schlussspurt

Eine neue olympische Disziplin?!

Siegesfahrt der Mundraubstaffel 🙂

Text und Fotos: K. Thiele

Volleyballturnier 2022

„Am Ende kann es nur einen Sieger geben…lasst sie uns vom Platz wegfegen!“ (VB-Motivationsspruch)

Da das traditionelle Weihnachts-Volleyballturnier wiederholt der Corona-Pandemie zum Opfer fiel, entschieden die Elftklässler*innen sich dafür, stattdessen ein Oster-Turnier ins Leben zu rufen. Mit dem Einverständnis der Schulleitung bereiteten sie sich auf das sportliche Event vor und allen Schüler*innen sowie dem Lehrerkollegium ein tolles Erlebnis. Egal, ob als Spieler*innen oder Zuschauer*innen – alle kamen auf ihre Kosten und die Halle tobte dank eifriger Fans über Stunden hinweg. Mit soviel Adrenalin im Blut war Kampfgeist bis zum letzten Ball vorprogrammiert. Für die Fairness des Wettbewerbs spricht, dass es dennoch keine Verletzten, wohl aber strahlende Sieger und stolze Platzierte gab, die mit Urkunden und süßen Präsenten für ihre spielerischen Leistungen geehrt wurden.

Vielen Dank an alle Elftklässler*innen, die mit Elan und guter Laune sowie leckeren Snacks für einen rundum gelungenen Tag sorgten und ganz nebenbei auch noch als Sieger des Turniers nach Hause gingen.

Text: Katja Thiele

Fotos: Christiane Kowalkowski/Katja Thiele

Weihnachtsvolleyballturnier

„Gib keinen Punkt freiwillig her.“ 4. Volleyball-Gebot

Traditionell kamen am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien die Klassen 5 bis 12 zusammen, um in unterschiedlichen Altersgruppen um den Sieg in den Disziplinen „Ball über die Schnur“ für die Jüngeren und „Volleyball“ für die Älteren zu kämpfen. Ohne nennenswerte Verletzung wurde im fairen Wettkampf der Schulsieger ermittelt. Mit diesem Titel darf sich im Schuljahr 2019/2020 die Klasse 9 schmücken. Herzlichen Glückwunsch! Vielen Dank für das Engagement der Klasse 11, die gemeinsam mit den Sportkolleginnen das Event plante bzw. durchführte und sich um das leibliche Wohl der Sportlerinnen und Sportler kümmerte.

Auch Pausen gehören zum Sport.
Früh übt sich, was ein echter Fan werden will.
5. Volleyballgebot: „Schließe immer den Block.“ Das üben wir noch…
„Neuner vor, noch ein Tor!“ – „Seit wann gibt’s beim Halma Elfmeter?“
Die Vorjahressieger betrachten interessiert ihre Nachfolger.

Text und Fotos: Katja Thiele

Schwimmbadfest 2019

„Ich bin Bademeister. Das ist wie Urlaub, nur dass der Flug ausgefallen ist.“ Facebook-Spruch

Nach Tagen voller Gluthitze und mit verkürztem Unterricht kühlte es sich pünktlich zum Schwimmbadfest am 27.06. ordentlich ab, so dass der Sprung ins kühle Nass schon einigen Mut erforderte, kein Wunder, dass außer den Herren Müller und Bünger kein Lehrer in den Fluten gesichtet wurde. Dafür hatte die Schülerschaft beim Wett-Tauchen, Turmspringen und Staffelschwimmen umso mehr Spaß. Leider reichten die Schwimmkünste der Schülermannschaft auch in diesem Jahr nicht aus, um dem Sportlehrerteam ernsthaft Konkurrenz machen zu können, aber was nicht ist, kann ja noch werden!

Zur Neptuntaufe tauchte der Meeresgott schließlich aus den Fluten und sandte seine Häscher aus, die zielsicher ihre Opfer erfassten und zu Fall brachten, um ihnen nach bewährter Prozedur zu neuen Namen zu verhelfen. Ob die auch vor dem Standesamt Bestand haben, bleibt fraglich, aber zu dem ein oder anderen passt die neue Benennung durchaus besser als die gewohnte…

Vielen Dank an die Klasse 11 für die Vorbereitung und Durchführung des Festes sowie die Verköstigung!

Auch für die Landratten war sportlich gesorgt.
Das waren noch Zeiten, als man das „Seepferdchen“ ablegte.
Nicht jeder ist der geborene Synchronschwimmer.
Im Sitzen wirkt der 3-Meter-Turm viel weniger hoch.
Und im Handstand verliert sogar der Fünfer seinen Schrecken.
Bis auf die Farbe der Badehosen ist alles sehr harmonisch!
Wettrutschen – eine der beliebtesten Sportarten überhaupt.
Hier eine weitere Meisterin ihres Faches.
Und alles ohne Knieschoner…
Echt lecker!!!

Fotos: Lina Reim

Sportfest 2019

„Wenn du alles gibst, kannst du dir nichts vorwerfen.“ Dirk Nowitzki

Am 29.5.2019 klingelte es nicht zur ersten Stunde, stattdessen begrüßten sich die Schülerinnen und Schüler mit einem kräftigen „Sport frei“. Danach ging es für die Jüngeren an den Start beim Weitsprung, beim 50-Meter-Lauf und beim Schlagballwurf. Die Älteren maßen sich in den Disziplinen Weitsprung, 100-Meter-Sprint und Kugelstoßen. Wer gerade keine vorolympischen Glanzleistungen erbrachte, spielte in der Sporthalle Ball über die Schnur, Volleyball, Fußball oder Tischtennis. Dank des fleißigen Einsatzes der Klasse 11 musste auch niemand verhungern oder verdursten. So gestärkt machte das Absolvieren der Spaßsportarten doppelt so viel Freude. Der Höhepunkt des Tages war jedoch die Schwedenstaffel, bei der wie immer heiß um den Sieg gekämpft wurde.

„Sport frei!“
Der Ball ward nie mehr wiedergesehen.
Der schönste Sport der Welt – zumindest für Fußballer.
Kugelstoßen kann auch elegant aussehen.
Schnell laufen UND bezaubernd lächeln muss man erst einmal können!
Diese Sportart gehört nicht zum Dreikampf der Bundesjugendspiele. Noch nicht…
Hier würden wohl sogar die Väter ihre sportliche Ader wiederentdecken!
Dreibeinlauf – der Klassiker der Olympischen Spiele.
So kraftvoll nimmt frau jede Hürde!
So wird das Nützliche mit dem Angenehmen verbunden.
Das mit dem Apfel ging schon im Garten Eden schief…

Fotos: Lina Reim

Skikurs 2019

„Ein Tag ohne Skifahren bringt mich wahrscheinlich nicht um, aber warum das Risiko eingehen?“ (Spruch auf der Vorderseite eines T-Shirts, das offenbar einem Wintersport-Fan gehört)

Nach dem zwanzigjährigen Skikurs-Jubiläum im vergangenen Jahr machten sich auch 2019 49 SchülerInnen, davon 7 aus Havelberg, auf den Weg nach Südtirol, um bei tollem Wetter, Sonnenschein und idealen Bedingungen die Pisten um Weißenbach unsicher zu machen. Bereits nach kurzer Zeit zeigte sich, dass man endlich auch einmal etwas, was man im Unterricht lernt, unmittelbar anwenden kann – beispielsweise das Aufstehen nach einem Sturz… 🙂 Größere Blessuren blieben zum Glück aus und nach 44 Praxisstunden war jeder in der Lage, die rote Piste, eine mittelschwere Abfahrt, zu bezwingen und den ein oder anderen Wettkampf im Slalom auszutragen. Einige Athleten liebäugeln nun sogar mit einer Nominierung des Bundestrainers für die nächste Saison, um dann Felix Neureuther, der im März sein letztes Rennen macht, zu beerben. Bis dahin gilt es allerdings noch einige kurze und lange Schwünge zu absolvieren, Notstopps zu üben und die Richtungswechsel von fließend bis fliegend zu trainieren. Ob es dann mit dem Bundeskader klappt, werden wir spätestens beim Ski-Weltcup-Jubiläumsrennen im Februar/März 2020 in Hinterstoder sehen.

Das Wichtigste ist, immer eine gute Figur zu machen!
Wer von diesen Skihasen ist eigentlich der Lehrer?
Mit Hilfe dieses Fotos kann die Frage leicht beantwortet werden…

Text: Katja Thiele    Fotos: Friedemann Bünger

Weihnachtsvolleyballturnier 2018

„In der Mitte steht ein Netz und das ist gut so.“ (Spruch der Volleyball-Fans)

Traditionsgemäß erfolgte am 18.12.2018 der Anpfiff zum alljährlichen Volleyballturnier, dem die Teams aller Klassenstufen sowie die Lehrermannschaft mit Begeisterung folgten. Unter Leitung der Klasse 11 sowie der SportlehrerInnen wurden in teils hart umkämpften Sätzen die besten Teams ermittelt. Unangefochten setzte sich hierbei die Klasse 10 gegen alle Gegner durch. Herzliche Gratulation zu dieser Leistung!

Ein großes Dankeschön geht an die Schülerinnen und Schüler der Klasse 11, die sowohl im Schiedsgericht als auch hinter dem Buffet ihr Bestes gaben.

Text: Katja Thiele     Fotos: Lina Reim

Schwimmbadfest 2018

„Im Schwimmbad müssen Kinder nie auf’s Klo und haben keinen Durst…“

… und in diesem Jahr war es so kalt, dass sie nicht einmal ins Wasser wollten, sondern fröstelnd von einem Bein auf’s andere traten. Da war guter Rat teuer. Zum Glück sind die ElftklässlerInnen nicht nur fleißig, sondern auch findig und so hatten sie in weiser Voraussicht (auf den Wetterbericht) auch Angebote im Gepäck, für die man nicht in Kontakt mit dem nassen Element treten musste. Aufgewärmt wurde sich zunächst traditionell beim Volleyball. Dabei erhitzten einige Gemüter derart, dass die Teams „Wettrutschen“ und „Turmspringen“ doch noch etwas zu tun bekamen, weil eine Abkühlung Not tat. Einmal in den Fluten des geheizten Schwimmbades unterwegs, wurde auch die Staffel geschwommen, bei der sich Klasse 7 dafür qualifizierte, gegen Herrn Müller und Herrn Rosenburg, den Herausforderer unseres Schulleiters, anzutreten. Am Ende reichte es nicht ganz zum Sieg, den einmal mehr Herr Müller für sich verbuchen konnte, aber die Vier schlugen sich beachtlich. Pünktlich zum Auftritt Neptuns brach die Sonne durch den bewölkten Himmel und beschien die Szenerie. Von schnellen Häschern gejagt, waren die Opfer meist schnell zur Strecke gebracht und ließen sich nach dem „Genuss“ eines betont widerlich schmeckenden Trunkes auf einen neuen Namen taufen. Um 12 Uhr war das Schwimmbadfest 2018 Geschichte. Ein großes Lob geht an die Klasse 11, die mit der Organisation betraut war und die in sie gesetzten Erwartungen mit Bravour erfüllt hat! Vielen Dank für eure Einsatzbereitschaft und geistige Beweglichkeit!

Fotos: Katja Thiele

 

 

 

 

 

 

 

 

Sportfest 2018

,,Scheitern ist für mich keine Option. Erfolg ist alles, was ich anstrebe.“ (Conor Mc Gregor)

Nach anfänglicher Absage wegen Renovierungsarbeiten auf der Tartanbahn konnte das traditionelle Sportfest des Standortes Havelberg letztlich doch wie geplant am 05.06.2018 stattfinden. Um 7.30 Uhr begannen die Wettkämpfe bei herrlichem Leichtathletik-Wetter. Entsprechend gut gestalteten sich die Ergebnisse. Den Höhepunkt des sportlichen Geschehens bildete in diesem Jahr aber nicht nur die Schwedenstaffel, sondern auch der Parcours, den sich die Klassenstufe 11 für ihre jüngeren MitschülerInnen ausgedacht hatte und der viel Anklang bei den Akteuren sowie beim Publikum fand, weil er so unkonventionelle Sportarten wie Bobby-Car-Fahren, Hüpfball-Reiten sowie Schliddern auf der Wasserbahn enthielt. Allen Beteiligten sei herzlich für ihre Teilnahme gedankt. Ein großes Lob geht an Klasse 11, die mit Ideenreichtum, Fleiß und Zuverlässigkeit den Tag maßgeblich mitgestaltet hat.

Die besten Dreikämpfer der Saison sind:

Yannick Bäther (Klasse 9): 1491 Punkte                                   Emelie Mewes (Klasse 8/1): 1488 Punkte 

Yannick Zimmermann (Klasse 10): 1452 Punkte                       Leonie Schramm (Klasse 10): 1452 Punkte 

Noah Neumann (Klasse 9): 1374 Punkte                                       Lilly Bäther (Klasse 6): 1291 Punkte

In der ersten Abteilung der Schwedenstaffel konnte sich Klasse 7 vor den Klassen 6 und 5 platzieren. Den Sieg in der zweiten Abteilung sicherte sich Klasse 11 vor den Klassen 10, 9, 8/1 und 8/2.

Herzlichen Glückwunsch allen Siegern und Platzierten!

Fotos: Katja Thiele/Lina Reim